Autismus: Mehr Kinder betroffen als früher?

 

Woher stammt der Begriff „Autismus“?

Der Begriff Autismus stammt aus dem Griechischen (autos = selbst) und beschreibt den sozialen Rückzug und ein Zurückweichen in die eigene Gedankenwelt

Das danach genannte autistische Syndrom hat drei besondere Merkmale: „Autismus: Mehr Kinder betroffen als früher?“ weiterlesen

Neues aus Neurologie und Psychologie – für Sie gelesen

Kinder- und Jugendpsychiater der LMU München haben herausgefunden, dass mehr als die Hälfte der Kinder mit Dyskalkulie auch von Legasthenie betroffen sind und haben entsprechend Forschungen betrieben.

Ein spannendes Thema wie wir finden! Wer mehr dazu erfahren will, kann hier den entsprechenden Artikel von Thorsten Braun lesen….

Dyskalkulie: Leseschwäche inklusive
Thorsten Braun

***

Vor Kurzem haben wir einen interessanten Artikel zu dem Thema ADS und psychiatrische Komorbidität entdeckt.

Frau Alexandra Grossmann beschreibt hier, inwiefern Begleiterkrankungen, die richtige Behandlung des Patienten erschweren und sammelt Ratschläge von Psychiatern, Neurologen und Psychologen .

ADS bleibt selten allein
Alexandra Grossmann

Sollten Sie Interesse an dem Inhalt des Artikels haben, so können Sie sehr gerne den gesamten Artikel hier weiterlesen…

 

Kontaktformular

Ihr Name / Name des Kindes*

Ihre E-Mail-Adresse*

Geburtsdatum / Ihres Kindes*

Straße und Hausnummer*

PLZ und Ort*

Telefon*

Betreff

Ihre Nachricht

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.*

Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre E-Mail und Ihre Telefonnummer ausschließlich um Sie auf Ihre Anfrage zu kontaktieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter unserer aktuellen Datenschutzbestimmung.

Durch das Zustimmen der aktuellen Datenschutzbestimmungen, bestätigen Sie, dass die Privatarztpraxis Drs. Med. Elisabeth Aust-Claus/Dr. med. Dieter Claus Ihren Namen, Geburtsdatum, Telefonnummer und E-Mail Adresse erhalten und temporär speichern darf.

Aus Sicherheitsgründen bitten wie Sie, die nachfolgenden Zeichen in das danebenliegende Feld einzugeben, damit Ihre Anfrage gesendet werden kann. Vielen Dank.

captcha

Achtung: Falls Sie sich zur ADS/ADHS-Diagnostik anmelden möchten, können Sie sich auch hier direkt über unseren Fragebogen anmelden, der hier zum Download bereitsteht:

Gerne können Sie sich natürlich auch direkt telefonisch bei uns melden.

Aus Sicherheitsgründen müssen die Datenschutzbestimmungen zugestimmt werden, um Ihre Anfrage senden zu können!

* Pflichtfeld

Wie können Sie sich/Ihr Kind zur Diagnostik anmelden?

Eine Diagnostik benötigt viel Zeit und muss behutsam geplant werden. Damit wir uns ein erstes Bild von Ihnen/Ihrem Kind machen können, bitten wir Sie, im Vorfeld diesen Fragebogen auszufüllen und an uns gerne per Post oder per E-Mail zu schicken. Nachdem wir diesen Fragebogen dann erhalten und bearbeitet haben, melden wir uns persönlich bei Ihnen, um alles weitere zu besprechen. „Wie können Sie sich/Ihr Kind zur Diagnostik anmelden?“ weiterlesen

Kostenfrage – was übernimmt Ihre Krankenkasse?

Wir arbeiten privatärztlich und rechnen deshalb unsere Leistungen deshalb wie allgemein üblich nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) ab. Sie erhalten von uns eine Privatrechnung und reichen diese Ihrer privaten Krankenversicherung ein. „Kostenfrage – was übernimmt Ihre Krankenkasse?“ weiterlesen

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADS/ADHS in allen Altersstufen

Die sorgfältige Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen mit ADS/ADHS ist seit vielen  Jahren einer unserer Schwerpunkte, mit dem wir bekannt geworden sind. Wir verweisen dazu auf die Vielfalt von Publikation als Resultat unserer ärztlichen Arbeit zu diesem Thema. „Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADS/ADHS in allen Altersstufen“ weiterlesen

Feststellung der Schulreife und Begabungsdiagnostik

Sie werden spätestens an dieses Thema erinnert, wenn ein Brief von der zuständigen Grundschule oder vom Gesundheitsamt ins Haus flattert und ihr Kind zur Schuluntersuchung eingeladen wird. „Feststellung der Schulreife und Begabungsdiagnostik“ weiterlesen

Dyskalkulie/Rechenschwäche

Ähnlich wie bei der Lese-Rechtschreib-Schwäche gibt es Schulkinder, denen – bei sonst gutem Leistungsvermögen – das Rechnen sehr schwer fällt. Diese isolierte Lernstörung (Teilleistungsstörung) nennt man auch Dyskalkulie oder Rechenstörung. „Dyskalkulie/Rechenschwäche“ weiterlesen

Lese-Rechtschreibstörung (LRS), Legasthenie

Markus ist mittlerweile in der vierten Klasse angekommen und wäre froh, wenn er endlich zaubern könnte und nicht ständig Diktate schreiben müsste. Trotz vieler Nachhilfestunden und wiederholtem Abschreiben der fehlerhaften Wörter im Diktat wird seine Note in Deutsch nicht besser. Er kann tolle Aufsätze schreiben. Leider werden diese wegen der Rechtschreibfehler auch nur mit einer schwachen „4“ bewertet. Es ist zum Weglaufen. „Lese-Rechtschreibstörung (LRS), Legasthenie“ weiterlesen

Hochbegabung

Als hochbegabt bezeichnet man Menschen, deren Testergebnis in einem standardisierten Intelligenztest mindestens zwei Standardabweichungen über dem Mittelwert der gleichaltrigen Kontrollgruppe liegt – also in der Regel handelt es sich bei einer willkürlichen Stichprobe einer Altersstruktur im gleichen kulturellen Umfeld um die letzten „2 Prozent“, d.h. 98% der Getesteten der gleichen Stichprobe erzielen ein weniger hohes Ergebnis. „Hochbegabung“ weiterlesen

Konzentration und Schulleistungsprobleme

Die Themen „Schule – Lernen – Konzentrationsfähigkeit“ sind aus einer Kinderarztpraxis nicht mehr wegzudenken. Liegt der Grund für häufige Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und für Verhaltensauffälligkeiten in einer Funktionsstörung des Gehirns, an der Erziehung oder an den Schulanforderungen? Solche und ähnliche Fragen versuchen wir durch eine neurologische Untersuchung, Entwicklungsuntersuchungen und neuropsychologische Testuntersuchung sowie in gemeinsamen Gesprächen mit den Eltern und Kindern zu klären. „Konzentration und Schulleistungsprobleme“ weiterlesen

ADS/ADHS und Komorbiditäten – das Eisbergphänomen

Oftmals sind es andere Erkrankungen oder Störungen, die zuerst in Erscheinung treten und so die eigentliche ADS/ADHS-Symptomatik unterhalb der Wasseroberfläche wie bei einem Eisberg verschwinden lassen. Welche oftmals in diesem Zusammenhang auftreten und so diesen Eisberg wachsen lassen, erfahren Sie hier. „ADS/ADHS und Komorbiditäten – das Eisbergphänomen“ weiterlesen

Diagnostik Neurologie

In unserer Praxis stehen alle gängigen neurophysiologischen und neuropsychologischen Untersuchungsmethoden zur Verfügung. Ergänzt werden diese Untersuchungen durch bildgebende Verfahren (NMR, CCT, SPECT, PET) und Laboruntersuchungen. „Diagnostik Neurologie“ weiterlesen

Schlaganfall (Apoplex, apoplektischer Insult, Hirninfarkt)

Unter einem Schlaganfall versteht man eine plötzliche Erkrankung des Gehirns, der zu ca. 85%  eine Mangeldurchblutung durch ein verstopftes Gefäß  (weißer Schlaganfall, ischämischer Insult) und zu ca. 15% eine Hirnblutung (roter Schlaganfall) zu Grunde liegt. „Schlaganfall (Apoplex, apoplektischer Insult, Hirninfarkt)“ weiterlesen

Multiple Sklerose (Enzephalomyelitis disseminata, MS, ED)

Die Multiple Sklerose ist eine chron. entzündliche Erkrankung des Gehirns und/oder Rückenmarks (zentrales Nervensystem, ZNS) und trifft vor allem junge Erwachsene. Es ist die eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, jährlich erkranken ca. 4/100.000 Menschen in Deutschland. „Multiple Sklerose (Enzephalomyelitis disseminata, MS, ED)“ weiterlesen

Bandscheibenvorfall (BSV, Nucleus pulposus Prolaps, NPP)

Rückenschmerzen, die ins Bein oder in den Arm ausstrahlen, können auf einen Bandscheibenvorfall hinweisen.  Die Aufgabe der Neurologie ist mit zu entscheiden, ob konservative Maßnahmen noch möglich sind oder ob eine Operation notwendig ist. „Bandscheibenvorfall (BSV, Nucleus pulposus Prolaps, NPP)“ weiterlesen

Karpaltunnelsyndrom (CTS)

Einer unserer 3 Arm-  und Handnerven, der  „Medianusnerv“  ( lat. „in der Mitte liegend“) , läuft über das Handgelenk in die Hohlhand und übernimmt die sensible Versorgung der ersten drei Finger (Finger I-III) sowie die muskuläre Versorgung im Daumenballen. „Karpaltunnelsyndrom (CTS)“ weiterlesen

Restless legs –Syndrom (RLS)

Im Vordergrund der Beschwerden stehen kribbelnde Mißempfindungen in beiden Beinen, die vor allem in Ruhe  also überwiegend nachts auftreten und durch Umherlaufen, Bewegung der Beine, Massagen, Kalt- oder Warmbäderwieder zurückgehen um danach in Ruhe sofort wiederzukommen. „Restless legs –Syndrom (RLS)“ weiterlesen

Nervenschmerzen (Polyneuropathie)

Der Begriff Polyneuropathie bedeutet, daß viele (griech. poly = viele) Nerven gleichzeitig erkrankt sind und nicht ein einzelner wie z.B. bei einem Karpaltunnelsyndrom. Die betrifft aber immer nur das „periphere Nervensystem“  – also alle Nerven außerhalb unseres Rückmarkes und Gehirns (= zentrales Nervensystem, ZNS). „Nervenschmerzen (Polyneuropathie)“ weiterlesen

Parkinson Krankheit (Morbus Parkinson, idiopathisches Parkinsonsyndrom)

Die Parkinson-Krankheit (auch Morbus Parkinson, Schüttellähmung, Paralysis agitans oder idiopathisches Parkinson-Syndrom genannt) ist, neben der Alzheimer-Demenz, eine der häufigsten fortschreitenden Erkrankungen des zentralen Nervensystems im höheren Lebensalter. Die meisten Betroffenen erkranken zwischen dem 50. und 79. Lebensjahr. „Parkinson Krankheit (Morbus Parkinson, idiopathisches Parkinsonsyndrom)“ weiterlesen

Schwindel

Unser Gehirn erhält Informationen aus verschiedenen Systemen:

  • dem visuellen System (Augen, Hirnstamm)
  • dem vestibulären System (Innenohr, VIII. Hirnnerv, Leitungsbahnen ins Kleinhirn)
  • dem so genannten propriozeptivem System (Teil des Nervensystems, das uns zum Beispiel über Gelenkstellung, Körperstellung, Tiefensensibilität informiert)

„Schwindel“ weiterlesen

Epilepsie und Syncopen (Ohnmachtsanfälle)

Patienten mit Epilepsie waren schon  immer mit vielen Vorurteilen konfrontiert.  So wurde im Mittelalter angenommen, dass es sich bei diesen Patienten um von einem bösen Geist Besessene handelt und man schloss sie vom normalen sozialen Leben aus. „Epilepsie und Syncopen (Ohnmachtsanfälle)“ weiterlesen

Kopfschmerzen (Migräne)

Kopfschmerzen sind ein häufiges Phänomen in der Neurologie. Fast 70% aller Deutschen haben mindestens einmal in Ihrem Leben eine Phase mit Kopf- oder  Gesichtsschmerzen, durch die sie in Ihrem Lebensalltag erheblich beeinträchtigt sind. Die Ursachen sind vielfältig, die Neurologie unterscheidet mehr als 200 verschiedene Kopfschmerztypen aus verschiedenen Ursachen. „Kopfschmerzen (Migräne)“ weiterlesen